Spiel Mal!

Spielkulturelles Projekt im öffentlichen Raum

Spiel Mal ist ein Kooperationsprojekt der Hochschule (federführend), dem Kulturhaus Osterfeld, der Stadt Pforzheim und dem SJR.

Moki arbeitet in mehreren Teilbereichen des Projekts mit. Wir freuen uns, dass der Wert des Spiels insbesondere im öffentlichen Raum mit tollen Projekten in den Fokus gerückt wird.

Hier ein kurzer Überblick zu den Teilprojekten:



Coding Boxes

Eine interessante und vielversprechende Kooperation wurde mit der Initiative Coder Dojo aus Pforzheim gestartet. Der Coder Dojo ist ein ehrenamtlich geführte Gruppe, die sich Herausforderungen im Bereich des Programmierens stellt und zu lösen versucht. Also genau die passende Gruppe für eine Zusammenarbeit und unsere Idee: Digital vernetzte Spielestationen, die verschiedene Spiele und Aufgaben an die Spielenden stellen. Mit einer Chipkarte melden sie sich an den jeweiligen Boxen an und tauchen ein in ein spannendes Spielerlebnis. Durch ein Sichtfenster kann man ins Innere schauen. Wer vor lauter Kabel, Platinen oder leuchtenden Lämpchen Lust bekommt, zu verstehen, wie das alles von der Hard- oder Software funktioniert, kann mit uns ins Coding einsteigen und evtl. neue Spiele und Boxen konzipieren. Ein Projekt das zum zweckfreien Spiel einlädt, aber auch Raum für viele Aha-Erlebnisse bietet. Die Boxen wurden mit Klassen des Hilda-Gymnasiums zusammen vervielfältigt, also gefräst, zusammen gebaut, verdrahtet, gelötet und zu guter Letzt auch angemalt.

Draußen Spielen 2.0

In Kooperation mit KünstlerInnen  aus der Region wurden im Rahmen von offenen Workshops mit Kindern Großspielgeräte und Baumaterialien  konzipiert / entwickelt/ gestaltet. Ziel waren mobile Spielgeräte bzw. -materialien, die für den Einsatz im öffentlichen Raum geeignet sind. Im Austausch mit Kindern,  die den öffentlichen Raum als Spiel- und Freizeitfläche nutzen, haben KünstlerInnen und Studierende der Fachhochschule für Gestaltung Spiele konzipiert, die den von den Kindern definierten Spielinteressen entsprechen. Die Workshops fanden im Rahmen von offenen Angeboten der  Kinder und Jugendarbeit (Spielmobil/ Streetwork für Kinder) im öffentlichen Raum statt. Die Ergebnisse werden bei Quartiersfesten und mobilen Spielaktionen eingesetzt und der Öffentlichkeit zum freien Spiel angeboten. Habt ihr schom mitgespielt? Bis zur nächsten Gelegenheit gibt's hier ein paar Impressionen einiger fertigen Spielgeräte.



A Fair Land

Urban Gardening, künstlerische Workshops und eine kreative Begegnungsstätte. Wir waren mit dem Kochrad, dem YouCube und dem Spielmobil vor Ort.

Hier ein Link zum Projekt aus dem Jahr 2020

 

https://www.hs-pforzheim.de/news_detailansicht/news/spiel_mal

 

https://www.pz-news.de/bildergalerie_fotos,-Auftaktprojekt-A-Fair-Land-Pforzheim-am-Waisenhausplatz-_mediagalid,59674.html

Zeichenmaschinen

Eines ist sicher: In jedem Kind steckt ein*e Künstler*in. Vielleicht würden das nicht alle Kinder direkt so sehen. Wenn sie mit den Zechenmaschinen kreativ waren, sind davon aber bestimmt alle überzeugt. Mit Studierenden wurden acht Zeichenmaschinen entwickelt, die auf ganz unterschiedliche Art und Weise Kinder ins Zeichnen bringen. Mal mehr motorisch, mal technisch, mal mit Sand, dann mit Buntstiften. Von den enstandenen Bildern sind die Erschaffer*innen dann meistens sehr überrascht. "Das habe ja ICH gemacht!"

Mittlerweile waren die Zeichenmaschinen schon des Öfteren im Einsatz, unter anderem beim Kindermarktplatzfest. Einen Einblick in das Projekt gibt es hier: